Herzliche Grüße aus Braunschweig!

Historisches Renditeobjekt mit Parkplätzen im Herzen von Braunschweig!

NutzungsartAnlage
VermarktungsartKauf
ObjektartZins und Renditeobjekt
ObjekttypMehrfamilienhaus
PLZ38100
OrtBraunschweig
LandDeutschland
Wohnfläche856 m²
Gesamtfläche856 m²
Grundstücksgröße700 m²
Vermietbare Fläche856 m²
Anzahl Wohneinheiten14
Kaufpreis3.800.000 €
Außen-Provision5,95%
Währung
mtl. Mieteinnahmen (Ist)9.629 €
mtl. Mieteinnahmen (Soll)9.629 €
Mieteinnahmen pro Monat9.629 €
ImmoNr22221KG
NutzungsartAnlage
VermarktungsartKauf
ObjektartZins und Renditeobjekt
ObjekttypMehrfamilienhaus
PLZ38100
OrtBraunschweig
LandDeutschland
Wohnfläche856 m²
Gesamtfläche856 m²
Grundstücksgröße700 m²
Vermietbare Fläche856 m²
Anzahl Wohneinheiten14
Kaufpreis3.800.000 €
Außen-Provision5,95%
Währung
mtl. Mieteinnahmen (Ist)9.629 €
mtl. Mieteinnahmen (Soll)9.629 €
Mieteinnahmen pro Monat9.629 €
ImmoNr22221KG
Objektbeschreibung:

Das im Volksmund Russische Botschaft, genannte, unter Denkmalschutz stehende Fachwerkhaus befindet sich in der Braunschweiger Altstadt.

Es wurde 1561 erbaut und ist das größte von Beschädigungen durch den Zweiten Weltkrieg verschont gebliebene und bis heute erhaltene Holzgebäude der Stadt.

1561 ließen Jobst Kale († 1584), Bürgermeister der Altstadt und dessen Ehefrau Anna Wolemann († 1588) ein dreigeschossiges Fachwerkhaus für sich erbauen. Das Haus diente sowohl als Wohn- als auch als Speichergebäude. Es ist einige Meter von der Straße zurückgesetzt. An der nördlichen Fassadenseite befindet sich der in lateinischen Versalien verfasste Leitspruch der Reformation „VERBUM DOMINI MANET IN ETERNAM AMEN“ (Des Herrn Wort währet ewiglich, amen) sowie die Datierung und die Wappen des Bauherrn und seiner Frau. Ansonsten ist die nördliche Hausseite schmucklos. Die Schauseite des Bauwerkes ist die zum Innenhof des Gebäudes zeigende Südseite.

Das Haus wurde von 1866 bis 1966 von Verlag und Druckerei Joh. Heinr. Meyer genutzt. 1902 wurde dazu ein zusätzliches Vorderhaus errichtet, dass 1970 wieder abgerissen wurde. Eine mögliche Neuerrichtung wird zurzeit geprüft. Um 1711 entstand in dem Gebäude ein großer Saal. Der Saal soll dem Sondergesandten des russischen Zaren Peters des Großen während eines längeren Aufenthaltes in Braunschweig als Residenz gedient haben. Das Objekt wurde vom Eigentümer in den letzten 10 Jahren vom Eigentümer mit viel Liebe zum Detail hochwertig modernisiert.

 
Energieausweis
Art: es besteht keine Pflicht!

Lage:

Braunschweig, auch bekannt als die Löwenstadt, hat rund 250.000 Einwohner und ist die Metropolregion im Raum zwischen Hannover und Berlin. Die Stadt an der Oker bietet ihren Bewohnern, trotz der doch überschaubaren Größe, ein gemütliches Großstadtflair. Sie finden hier sowohl Ruhe als auch kulturelle Abwechslung und dies vor allem durch ein facettenreiches Angebot an Freizeitaktivitäten.

Die Innenstadt zeichnet sich durch ein Zusammenspiel von Kultur und Moderne aus. Sowohl das Schloss als auch das historische Magniviertel liegen unmittelbar nebeneinander. Des Weiteren kann man den Burgplatz bewundern, welcher von historischer Tragweite kaum zu übertreffen ist. Hier spielte sich die zentrale Geschichte um Heinrich den Löwen ab, welche das Stadtbild stark geprägt hat. Des Weiteren bietet vor allem das Theater, aber auch die diversen Museen ein kulturell vielfältiges Angebot.

Ausstattung:

Einstellplätze, Einbauküchen, in den letzten 10 Jahren komplett auf hohem Niveau modernisiert. Das Objekt wurde im Zuge des Umbaus umfassend an die geltenden Brandschutzbestimmungen angepasst.

Sonstiges:

Unser Angebot ist nur für den Empfänger bestimmt. Alle Angaben sind so vollständig wie möglich, jedoch müssen wir uns Irrtümer Auslassungen sowie Zwischenverkauf ausdrücklich vorbehalten. Die Annahme, Verwertung und/oder Weitergabe dieser Verkaufsaufgabe begründet den Abschluß eines Maklervertrages.